Naturgefahrengebiete sind kartiert

Naturgefahren schliessen alle Vorgänge und Einwirkungen der Natur mit ein, die für den Menschen und für Sachwerte schädlich sein können. Naturkatastrophen, auch von verheerendem Ausmass, hat es in der Schweiz schon immer gegeben. Da Siedlungen dichter und Sachwerte höher werden, hat das Schadensausmass in den letzten Jahrzehnten bei vergleichbarer Einwirkung erheblich zugenommen. Das integrale Risikomanagement ist ein Weg, die Risiken in den Griff zu bekommen. Mehr dazu finden Sie auf der Internetseite www.planat.ch .

Hochwasser, Rutschungen und Sturzprozesse sind die im Thurgau zu erwartenden Naturgefahren. Wenn sie eintreten, entstehen meist sehr grosse Schäden an Bauten, Anlagen, Fahrhabe – manchmal kosten sie auch Menschenleben. Verhindern lassen sich diese Gefahren nicht, sich vor ihnen schützen ist möglich, was jedoch viel kosten kann. Ein besserer Ansatz ist, ihnen auszuweichen.

Dafür wurden in der ganzen Schweiz die sogenannten Gefahrenkarten erstellt. Die Karten bezeichnen für jede Naturgefahr jene Gebiete, in denen eine Gefährdung besteht. Diese sollen bei raumwirksamen Tätigkeiten, das heisst z.B. bei der Zonenplanung, beim Bau von Gebäuden und Strassen oder beim Bau anderer grosser Anlagen, entsprechend berücksichtigt werden. Ziel ist, die Schadensummen und die Opferzahl bei Naturereignissen zu minimieren. Seit Herbst 2013 liegen die Gefahrenkarten für die Siedlungsgebiete aller Gemeinden des Kantons Thurgau vor. Ab dann ist in den Gemeinden mit deren Umsetzung in ihrer Zonenplanung zu starten. Für diese bleibt ihnen 3 Jahre Zeit. Die Gefahrenkarten sind bei der Erteilung von Baubewilligungen zu konsultieren. Wo nötig sind Objektschutzmassnahmen vorzusehen.

Die beiden Leitfaden-Broschüren zu Umsetzung der Naturgefahren, resp. zum Objektschutz sind unter www.umwelt.tg.ch / Naturgefahren downloadbar.

Für die betroffenen Mitarbeiter in Gemeinden und dem Kanton sind Kurse ausgeschrieben worden. Anmeldungen sind über den Verband der Thurgauer Gemeinden (VTG; www.vtg.ch) zu tätigen. Als Datum steht zur Zeit nur noch der 23. Mai zur Verfügung!

 

AnhangGröße
Gefahrenkarte_CD.pdf177.9 KB
Gefahrenhinweiskarte_CD.pdf135.87 KB