Hochwasserschutz und Wasserkraftanlage Zeughausbrücke Frauenfeld

Im 1860 erteilte der Regierungsrat des Kantons Thurgau der damaligen Firma Altermatt die Bewilligung, eine Wehranlage im Gebiet Mühlewies in Frauenfeld zu bauen und das Wasser dafür bei der heutigen Zeughausbrücke zu entnehmen. Als 1982 die Firma Altermatt von der SIA AG gekauft wurde, wurde das Turbinenhaus abgebrochen, Wehr und Oberwasserkanal blieben erhalten. 2003 teilte die Besitzerin mit, auf die Eigentumsrechte am Kanal und der angrenzenden Waldparzelle sowie auf das Wasserrecht verzichten zu wollen. Beide würden an den Staat abgegeben, wenn die Besitzerin von den Wuhrpflichten und Wiederherstellungskosten befreit würde.
Gleichzeitig liess die Stadt ein Sanierungsprojekt für die alte Zeughausbrücke erstellen. Die Bearbeitung dieses Projektes brachte die Stadt mit der sia Abrasives an einen Tisch. Die Stadt übernahm das alte Wasserrecht und beantragte die Neukonzessionierung der Wassernutzung am alten Wehrstandort. 2008 wurde die Konzession erteilt, im Frühling 2009 begannen die Arbeiten am neuen Kraftwerk und der Zeughausbrücke. Im Herbst 2009 wurde die Brücke, inklusive neuem Kreisel, eingeweiht. Die Wasserkraftanlage kann im Jahr rund 440'000 kWh Strom produzieren – was für ca. 100 Haushalte reicht.