Neozoen bevölkern unsere Gewässer - Exkursion an den Schoderbach

Im Zuge der Globalisierung breiten sich auch die Tiere, wie auch Pflanzen, über Kontinente aus, auf denen sie zuvor nicht zu finden waren. MultiKulti auch unter Wasser? Der Ausbau der Wasserstrassen hat dazu ebenso beigetragen wie es der Tourismus immer noch tut. Was macht bspw. ein Terrarium-Besitzer, wenn er nicht mehr Gastgeber einer kaspischen Schnappschildkröte sein möchte? Oder wie kommen die Goldfische in so viele Teiche, wenn sie doch gar nicht eigentlich hier heimisch sind, sondern in China?

Betrachten und besuchen wir den Schoderbach (hiess früher Saubach) in Kreuzlingen. Er mündet beim Trompeterschlössli in den Seerhein (Bodensee), also genau auf der Grenze zwischen der Schweiz und Deutschland.

Aus dem Bodensee steigen relativ grosse Krebse (Zehnfusskrebse) in die für sie passenden, einmündenden Gewässer auf.  Meist sind dies sich rasch ausbreitende Gesellen, verwandt unseren grossen Fluss-krebsen, anspruchsloser jedoch, was ihnen gute Voraussetzungen zur Vermehrung schafft. Im Falle des Kamberkrebses, den wir im Grenzbach finden, hat er die Nachtaktivität aufgegeben, die sonst den grossen Zehnfusskrebsen Schutz vor Fressfeinden bietet.

AnhangGröße
Neozoen_Grenzbach_0814.pdf211.01 KB