Hochwasser

In der Umgangssprache ist Hochwasser und Überschwemmung oft dasselbe. Technisch gesehen kann eine Überschwemmung ein Hochwasser, ein Murgang oder eine Ufererosion bedeuten, denn eine Landfläche kann von Wasser, einem Gemenge von Wasser und Stoffen wie Sand, Kies, Dreck bedeckt sein, oder „Land unter“ kann wörtlich heissen, dass es wegerodiert wurde.

So definiert die schweizerische Plattform für Naturgefahren die betreffenden Ausdrücke:
Eine Überschwemmung (= Überflutung) ist die vorübergehende Bedeckung einer Landfläche mit Wasser. Werden mitgeführte Feststoffe auf der überfluteten Fläche abgelagert, wird von Übersarung gesprochen.

Als Hochwasser wird der Zustand in einem Gewässer bezeichnet, bei dem der Wasserstand oder der Abfluss einen bestimmten (Schwellen-)Wert erreicht oder überschritten hat.

Ein Murgang (auch Mure oder Rüfe genannt) ist ein breiartiges, oft schnell fliessendes Gemenge aus Wasser und Feststoffen (Sand, Kies, Steine, Blöcke, Holz) mit einem hohen Feststoffanteil von circa 30 bis 60%.

Ufererosion ist der Abtrag von Festgestein und Lockermaterial an Uferböschungen durch die Schleppkraft des fliessenden Wassers.

Weitere Informationen unter Planat (Nationale Plattform Naturgefahren).

Über den Umgang mit Hochwassern und den Schutzmassnahmen informiert die Homepage des Amtes für Umwelt (www.umwelt.tg.ch / Wasserbau / Hochwasser) und für spezifische informationen zur Thur die Homepage www.thur.tg.ch .