Rutschungen

Rutschungen und Felsstürze sind Massenbewegungen. Als Massenbewegungen werden Prozesse bezeichnet, bei welchen sich Gesteinsmaterial (Fels- oder Lockergestein) im Wesentlichen durch die Schwerkraft und praktisch ohne Mithilfe eines Transportmediums (Schnee, Wasser, Wind, usw.) talwärts bewegt.

Erdrutsche oder Rutschungen sind hangabwärts gerichtete Bewegungen von Gesteinspaketen auf einer Gleitfläche.

Steinschlag (auch Blockschlag; < 100 Kubikmeter) ist charakterisiert durch das plötzliche Abstürzen von isolierten Blöcken als Einzelkomponenten.

Beim Felssturz (>100 Kubikmeter) löst sich eine grössere Felsmasse „en bloc“ aus dem Gebirgsverband. Während des Sturzes oder beim Aufprall wird sie in Blöcke und Steine zerteilt. Dabei haben die Wechselwirkungen zwischen Blöcken und Steinen im Gegensatz zum Bergsturz keinen entscheidenden Einfluss auf den Prozess

Eine Hangmure ist ein an steilen Hängen erfolgendes, schnelles Abfahren eines Gemisches aus Lockergestein (Steine, Holz, Boden und Vegetationsbedeckung) und viel Wasser. Gelegentlich werden Hangmuren auch durch oberflächliche Rutschungen ausgelöst, sehr oft jedoch auch ohne Vorhandensein einer Gleitfläche, wenn einfach der Boden mit wassergesättigt ist und die Hangneigung sehr steil ist.

Weitere Informationen unter PLANAT (Nationale Plattform Naturgefahren)

Über Rutschungen im Thurgau sind weitere Informationen über das Amt für Raumwentwickung (www.are.tg.ch) abrufbar.