Neophyten an Gewässern

Uferböschungen von kleinen und grossen Gewässern sind häufige, gleichzeitig aber auch ungünstige Standorte für viele der unerwünscht überhandnehmenden Pflanzen. Die sogenannten Neophyten – dank menschlicher Mobilität seit 1492 (Entdeckung Amerikas) eingewandert – sind zwar meist harmlos, manche aber sind sehr dominant und verdrängen einheimische Pflanzen (invasive Neophyten). Die im Winter meist absterbenden invasiven Neophyten hinterlassen kahle Böschungen mit offener Erde. Diese hält der Kraft des Wassers nicht stand, die Ufer sind damit erosionsgefährdet. Es ist deshalb wünschenswert, die Neophytenbestände an Ufern und Gewässerrändern zu dezimieren und alles zu unternehmen, um einheimische tief wurzelnde Pflanzen dort wieder anzusiedeln.

Das muss ich wissen:
 

AnhangGröße
Basiswissen_Neophyt.pdf55.68 KB
Neophyten_Hintergrund.pdf20.37 KB
Infoblatt_Neophyten_6.1.pdf21.7 KB
Buchtipp_Invasive Pflanzen der Schweiz.pdf25.9 KB